Der Werdegang und die Entstehung unserer Pfarrkirche

15. Jhd.

Die Frühgeschichte liegt dabei im Dunkeln. Ein Vorgängerbau wurde wohl um 1415 gebaut. Eine Urkunde des Landgerichts 1450 erwähnt einen Umbau. Diese gotische Kirche brannte 1472 ab. Über den Zeitpunkt eines Neubaus gibt die Chronik jedoch keine Auskunft.

Die Pfarrkirche Viechtach hat eine lange

Lebensgeschichte hinter sich.

kirche innen

16. Jhd.

 Die Pfarrkirche war zunächst eine Marienkirche, denn 1587 gibt das Salbuch Auskunft über "Unserer Lieben Frauen Gotteshaus und Pfarrkirche zu Viechtach". In einem VisitationsBericht wird 1590 St. Augustinus als Patron des Hochaltares bezeichnet. Kirchenpatron wirdAugustinus jedoch erst im 19. Jh.

17. Jhd.

 1622/23 Umbau des Kicheninneren im Renaissancestil. Anbau einer linken Seitenkapelle. 1685 erneuter Brand und Zerstörung der Kirche. 1688-70 Wiederaufbau und Anbau einerrechten Seitenkapelle. Das Langhaus erhält ein steinernes Gewölbe und vier „unförmige quadratische “Säulen.

18. Jhd.

 1729 dritte Zerstörung durch Brand. Ein Neubau wird geplant, denn die alte Kirche war für die damals 5000 Katholiken viel zu klein.

19. Jhd.

 1839-41 neuer klassizistischer Hochaltar. 1841 dann endlich die Konsekrationder Kirche. 1872 wird der bereits schadhafte Hochaltar abgetragen und durch einen neuromanischen Baldachinaltar ersetzt.

20. Jhd.

 1921-28 Neugestaltung des Hochaltares und der Seitenaltäre im Rokokostil unter Verwendung der Figuren aus dem 18. Jh.
Die einzelnen Bauphasen und die Ausstattung sind im Kirchenfüher ausführlich beschrieben.

21. Jhd.

2004 Dachreparatur wegen nicht mehr tragfähigen Balken über dem Altarraumund Neuverputzung der Ostfassade. 2007-08 Innenrenovierung und Neugestaltung des Altarraumes.

Augustinus, Kirchenlehrer und Heiliger

* 13. 11. 354 Tagaste, Numidien
† 28. 8. 430 Hippo Regius

zunächst Rhetor in Karthago, Rom und Mailand, wo er unter dem Einfluss des Ambrosius und seinerchristlichen Mutter Monika Christ wurde (387 getauft), nachdem er zuvor den Manichäismus und die neuplatonische Skepsis innerlich überwunden hatte; Rückkehr nach Nordafrika 388; 395 Bischof von Hippo. Hauptwerke: "Bekenntnisse"; "Über die Dreieinigkeit"; "Vom Gottesstaat"; "Enchiridion".

Als Theologe war Augustinus richtungweisend für die Trinitäts-, Gnaden- und Kirchenlehre (Kampf gegen Pelagius), für die theologische Schau der Geschichte, für die Stellung der Kirchezum Staat und für die Entwicklung des westlichen Mönchtums. Durch seine zahlreichen Schriftenbeeinflusste er die christliche Theologie bis in die Gegenwart.